Aponte, Kolumbien

Die Inga-Gemeinde von Aponte besteht aus Nachkommen der alten vorspanischen Inkas. Während der Eroberungszeit blieben sie hoch in den Bergen isoliert, die zu ihrer natürlichen Zuflucht wurden. Diese Gemeinde nahm erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen bedeutenden Kontakt mit dem Rest Kolumbiens wieder auf. Leider war der Kontakt in den 90er Jahren größtenteils kriminell und die Zuflucht der Inga wurde zu einem Ort der Grausamkeit. Der Stamm war jahrelang unter dem Einfluss von Guerillagruppen, Drogenhändlern und Paramilitärs gewaltsam an der Mohn- und Heroinproduktion beteiligt. Die einst friedlichen Berge wimmelten von illegalen Plantagen und Gewalt, in denen die Ingas bis vor fünfzehn Jahren gefangen waren.


In den letzten zehn Jahren sind die Berge zu einer sicheren Zone für den Inga-Stamm geworden, und illegale Ernten wurden ausgerottet, um einer neuen Kultur Platz zu machen: Kaffee!

Die Varietät Caturra wurde auf dem Gebiet der Inga auf kleinbäuerlichen Grundstücken im Resguardo Inga Aponte auf durchschnittlich 2150 Metern über dem Meeresspiegel gepflanzt. Diese Erhebung in Kombination mit dem Galeras-Vulkan, der ständig nährstoffreiche Asche abwirft, ergibt einen außergewöhnlich komplexen und süßen Spezialitätenkaffee.

Die Kaffeeproduzenten in Aponte verarbeiten Kaffee sowohl gewaschen als auch Honey-Aufbereitet. Wir haben uns für die gewaschene Aufbereitung entschieden, weil es klareres Grundprofil aufweist. Jeder Produzent hat eine kleine Mühlenfläche zum Entpulpen, Waschen und Trocknen auf seinen Farmen. Der Kaffee wird täglich unmittelbar nach der Ernte weiterverarbeitet und nicht zwischengelagert.