Entdecker

Karimikui Kenia

14,0050,00
Preis inkl. 7% MwSt | Lieferzeit 3–4 Werktage.

Über diesen Kaffee

Ein toller Kaffee mit unverwechselbaren, fruchtigen Aromen von schwarzen Johannisbeeren. Intensiv, süß, angenehme Säure, komplex und tief, alles in einem.

Als Omniroast geröstet und dadurch für alle Zubereitungsmethoden geeignet. Wir empfehlen diesen Kaffee vorrangig für Espresso, Filter, Aeropress, Frenchpress.

Zubereitungstipps findest du hier.

 

Short Facts

Kooperation: Karimikui
Mitglieder: 600
Region: Kirinyaga
Anbauhöhe: 1650 m
Sorte: arabica – SL-34, Batian, SL-28, Ruiru 11
Aufbereitung: gewaschen
Cupping Score: 89
FOB-Preis: USD 11.00 / kg
Ernte: 2022, handgepflückt


Über die Kooperation

Die Karimikui-Fabrik befindet sich in großer Höhe in einem Gebiet, in dem mehr Tee als Kaffee angebaut wird. Es ist Teil der größeren Rungeto Farmers Cooperative Society, die andere großartige Fabriken wie Kiangoi und Kii hat.

Jede Charge besteht aus Kaffees von Hunderten von Kleinbauern aus der Umgebung der Waschstation (Fabrik). Das Team in der Fabrik sortiert die Kirschen, bevor sie in die Produktion gehen. Die Kaffees werden traditionell mit Trockenfermentation verarbeitet, bevor sie in Kanälen gewaschen und sortiert und auf Hochbeeten getrocknet werden. Die Bauern bauen hauptsächlich SL28 und SL34 an, aber wie bei fast allen kenianischen Genossenschaftskaffees kann es eine Mischung aus allem geben.

 

Karimikui-Kleinbauern

Die Kaffeefabrik Karimikui wurde 1966 gegründet. Sie ruht auf einem zwei Hektar großen Grundstück und versorgt die Dörfer Githureia, Gituba und Kiamugumo. Derzeit ist es der Rungeto Farmers Cooperative Society (FCS) angeschlossen. Der satte rote Vulkanboden ist ideal für den Kaffeeanbau, mit ganzjährigen Temperaturen zwischen 13 °C und 24 °C. Es gibt zwei Regenzeiten: die langen Regenfälle zwischen März und Mai und die kurzen Regenfälle zwischen Oktober und Dezember. 

Unterstützung bekommt die Fabrik von Coffee Management Services (CMS). Das langfristige Ziel dieser Gruppe ist es, die Kaffeeproduktion durch Bauernschulung, leichten Zugang zu Betriebsmitteln, Seminare zur guten landwirtschaftlichen Praxis und die Bereitstellung der aktuellsten gedruckten Materialien über nachhaltige Landwirtschaft zu steigern. CMS glaubt fest an den Aufbau einer transparenten, vertrauensbasierten Beziehung zu Kleinbauern, die dazu beitragen, ein nachhaltiges Industriewachstum im ganzen Land zu unterstützen und die Standards des in Kenia produzierten Qualitätskaffees weiter zu erhöhen.

Prozessierung

Die Kirschen werden von den Bauern von Hand nach Unreife und Überreife sortiert, bevor sie in die Produktion gehen. Eine Scheibenmahlmaschine entfernt Haut und Fruchtfleisch. Die Kaffees werden vom Pulper nach Dichte in 3 Klassen sortiert. Grade 1 und 2 gehen separat in die Gärung. Grad 3 gilt als niedriggradig. Der Kaffee wird 16-24 Stunden im geschlossenen Schatten fermentiert. Nach der Fermentation werden die Kaffees gewaschen und erneut in Waschkanälen nach Dichte sortiert und dann 16-18 Stunden lang unter sauberem Wasser aus dem örtlichen Bach eingeweicht.

Trocknung: Sonnengetrocknet bis zu 21 Tage auf afrikanischen Trockenbetten. Kaffees werden mittags und nachts mit Plastik abgedeckt.

Kaffeehandel Kenia

Kenia produziert hauptsächlich vollständig gewaschene Kaffees und wird von vielen als weltweit führender Qualitätsproduzent angesehen. Es gibt mehr als 700.000 Kaffeebauern (Kleinbauern), die etwa 55 % der Produktion repräsentieren. Der Rest wird hauptsächlich von großen Farmen produziert, die als Estates bekannt sind.

Fast alle unsere Kaffees in Kenia werden von Kleinbauern mit jeweils 1-2 Hektar Land angebaut. Viele Bauern bauen verschiedene Pflanzen an und haben vielleicht nur 100 Kaffeebäume. Die Bauern sind in Genossenschaften organisiert, die als Dachorganisationen für die Fabriken (Nassmühlen) fungieren, wo die Kleinbauern ihre Kaffeekirschen zur Verarbeitung anliefern.

Viele der Bauern sind von mehreren Nassmühlen umgeben und können frei wählen, wohin sie ihre Kirschen liefern. Aufgrund des traditionellen Auktionssystems in Kenia wird Qualität mit höheren Preisen belohnt. Die besseren Fabriken werden dann mehr Farmer anziehen, indem sie Kaffees produzieren, die die höchsten Preise erzielen, die sie in Form einer zweiten Zahlung an die Farmer zurückgeben. Nach Abzug der Marketing- und Vorbereitungskosten können diese mitunter bis zu 90 % des Verkaufspreises betragen.

In der Mühle wird für die Auktion alles getrennt gehalten, und es ist eine großartige Gelegenheit, die verschiedenen Qualitäten aus denselben Ergebnissen und Lieferungen durchzugehen. 

Das kenianische System ist gegenüber den Bauern transparent und alles ist mehr oder weniger in kleine Partien und verschiedene Qualitäten unterteilt. Wenn Sie Kaffee direkt über das zweite Fenster (also nicht über die Auktion) kaufen, erwarten die Produzenten Preise, die derzeit über den durchschnittlichen Auktionspreisen liegen. Darüber hinaus ist das System transparent, da jeder weiß, wie viel nach Abzug der Mahl- und Vermarktungskosten an die Gesellschaft zurückfließt.

Tatsächlich konkurrieren viele der seriöseren Gesellschaften und Fabriken, beziehen Kirschen aus denselben Gebieten und geben sich Mühe, um ihren Landwirten die höchsten Erträge zu zahlen. Einige der Genossenschaften, mit denen unser Rohkaffeeimporteuer zusammenarbeitet, konnten bis zu 90 % an die Landwirte zurückzahlen.

Fermentation

Nach dem Aufschließen werden die Kaffees in Betontanks trocken fermentiert (Wasser wird abgelassen). Normalerweise werden sie 18-24 Stunden fermentiert. Viele Fabriken machen alle 6 – 8 Stunden eine Zwischenwäsche, d.h. sie fügen Wasser hinzu, rühren das Pergament auf und lassen es wieder ab.

Waschen

Wenn die Fermentation abgeschlossen ist und die Schleimstoffe aufgelöst sind, wird das Pergament in Waschkanälen gewaschen und erneut nach Dichte sortiert. Die helleren Bohnen schwimmen ab und das verbleibende dichte Pergament wird normalerweise bis zu 24 Stunden in sauberem Wasser eingeweicht.

Trocknen

Nach dem Einweichen werden die Kaffees bis zu einem Tag auf Jutematten getrocknet und dann auf die traditionellen Trockentische gebracht. Der Kaffee wird normalerweise auf einer Oberfläche aus Jutetuch oder Schattennetz getrocknet, die über dem Drahtgeflecht des Tisches geschichtet ist.

Die Trockenzeit variiert zwischen 12 und 20 Tagen je nach Wetter und Niederschlag.